Veranstaltung im Fokus

Veranstaltung im Fokus

Medea Muckt Auf: Radikale Künstlerinnen hinter dem Eisernen Vorhang Eröffnet am Wende Museum in Kalifornien

08.November 2019

image © Jozsef Rosta

Die Ausstellung Medea muckt auf: Radikale Künstlerinnen hinter dem Eisernen Vorhang eröffnet diesen November im Wende Museum in Los Angeles, während Wunderbar Together den 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer feiert. Häufig wichen ostdeutsche Literat*innen und Maler*innen, die vor 1989 der Zensur ausgesetzt waren, auf antike Schauplätze aus, um ihre Unzufriedenheit mit der kommunistischen Herrschaft auszudrücken. Medea muckt auf zeigt Werke, die mythologische Figuren wie Medea, Cassandra oder Penthesilea im weitesten Sinne als zeitgenössische Frauenbilder interpretieren.

Die in Dresden konzipierte und dort auch erstmals gezeigte Ausstellung, präsentiert unter anderem Arbeiten von Monika Andres, Magdalena Abakanowicz, Sibylle Bergemann, Geta Brătescu, Christa Jeitner, Katalin Ladik, Natalia LL, Dora Maurer, Gundula Schulze Eldowy, Erika Stürmer-Alex, Alina Szapocznikow und Karla Woisnitza.

Die Künstlerinnen provozierten, protestierten, experimentierten unter dem Radar akzeptierter Medien, entblößten sich selbst und ihren Zorn und verweigerten sich zugleich sozialistischen Rollenmodellen. Dabei mussten sie in der Regel größere Risiken eingehen als ihre männlichen Kollegen. Bis heute sind viele der in Medea muckt auf gezeigten Werke dem Mainstream-Publikum unbekannt. Gerade in diesem Jahr, in dem die Nachfrage nach Kunst vor 1989 aus Anlass des 30. Jahrestags des Mauerfalls besonders groß ist, zeigt sich das Repräsentationsdefizit zwischen Künstlerinnen und Künstlern besonders deutlich. Dieses Ungleichgewicht versucht Medea zu korrigieren.

Die bahnbrechende Ausstellung rebelliert gegen die Vergesslichkeit der jüngeren Kunstgeschichte und die Marginalisierung weiblicher Positionen in der Kunst. Fernab von Opfergestus oder Verbitterungsszenarien, feiert die Sonderausstellung Stärke, Selbstbewusstsein, Widerstandsfähigkeit und vor allem künstlerische Qualität.

Medea muckt auf eröffnet am 10. November und wird bis zum 5. April im Wende Museum zu sehen sein. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Wende Museums.

Gefördert durch

Realisiert durch

Unterstützt durch